Geschichte

DJK Hülzweiler

Anfang der zwanziger Jahre bildeten sich aus dem Jünglingsverein "St. Josef" Hülzweiler verschiedene Sportgruppen. Initiiert durch den damaligen Kaplan Salz erfolgte im Jahre 1924 die Gründung der DJK. Erste Sportarten waren Faustball, Handball und Turnen. Als nächstes folgte die Gründung eines Musikzuges. In den Jahren 1929/30 wurde auch die Abteilung Fußball aufgebaut. Mit dem Entstehen und Wachsen der DJK waren neben den Sporttreibenden insbesondere die Namen der leitenden Mitglieder wie: Peter Lessel, Nikolaus Schmitt und Nikolaus Stürmer sehr eng verbunden.

Nachdem der vorhandene Sportplatz den Bedürfnissen der beiden Vereine nicht mehr genügte, stellte die Gemeinde der DJK ein Waldgrundstück im Distrikt Sanken zur Verfügung. Hier entstand durch die tatkräftige Unterstützung der Mitglieder eine eigene Sportstätte. Lange konnte der Fußballsport neben den anderen Aktivitäten in der DJK nicht mehr ausgeübt werden, denn mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde die DJK im gesamten Deutschen Reich verboten. Der Sportplatz im Sanken wurde nicht mehr genutzt und verfiel und das Vereinsvermögen wurde durch die neuen Machthaber beschlagnahmt.

Nach 1945 erfolgte in Hülzweiler die Gründung der katholischen Jugend, die in verschiedenen Interessengruppen u.a. auch den Fußballsport ausübte. Aus dieser katholischen Jugend heraus bildete sich die DJK, die in der Gründerversammlung am 02.03.1958 ins Leben gerufen wurde. Die Gründungsmitglieder waren u.a. die heutigen Ehrenmitglieder Josef Altmeyer, Stefan Schneider und Oskar Göbel, der auch zum Vereinsvorsitzenden gewählt wurde. Ihm folgten bis zur Fusion mit dem FCU die Sportfreunde: Erwin Leonardy, Josef Lessel, wiederum Erwin Leonardy, Horst Sprätge, Bernd Strauß, Winfried Grimm, Klaus Bernard und Johannes Dierking.

Im gleichen Jahr trat die DJK als Mitglied dem saarländischem Fußballverband bei. Da die DJK sich stark mit der katholischen Kirche verbunden fühlte, standen ihr folgende Herren als geistliche Beiräte zur Seite: Pator Steinlein, Pastor Kühn, Pastor Mühlhausen, Pastor Mohr, Pastor Jöbgen, Pastor Brunder, Pastor Daun, Militärpfarrer Christ, Vikar Marx, Kaplan Walldorf und unser jetziger Pastor Otmar Fechler. Bei dem weiteren Aufbau der DJK hat sich insbesondere der Religionslehrer Karl-Heinz Kühn bleibende Verdienste erworben.

Der sportliche Aufstieg wurde 1963 angestrebt, denn mit Horst Huffer wurde erstmalig ein Übungsleiter verpflichtet, der füür die Zukunft die Weichen stellen sollte. Die Trainer Reinhold Kühn, Paul Dörr, Dieter Adam, sowie der vom Nachbarverein FCU gekommene Rolf Kraml setzten in den folgenden Jahren die Aufbauarbeit fort. In der Saison 1971/72 konnte dann unter dem Trainer Hans-Werner Bäumer, der aus Differten nach Hülzweiler kam, die erste Meisterschaft, verbunden mit dem Aufstieg in die B-Klasse, errungen werden.

Nach mehreren Trainern, u.a. Günter Graf, Walter Seidel, Reinhold Schleich, Gerd Rinkenbach, Werner Schmitt und Jürgen Lenhard und Jahren der Stagnation war es dann Anfang der achtziger Jahre Alfred Dierking, der die DJK wieder sportlich voranbrachte. Nach seinem ersten Weggang stieg die Mannschaft zwar ab, konnte jedoch nach der Wiederverpflichtung des Trainers die Meisterschaft in der B-Klasse erringen und damit den Aufstieg in die A-Klasse feiern. In der Saison 1992/93 konnte die Mannschaft, erneut unter Alfred Dierking den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte erringen, denn mit der Meisterschaft in der A-Klasse war der Aufstieg in die Bezirksklasse West perfekt.

Die sportlichen Aktivitäten wurden in den Jahren 1958/59 erweitert, denn mit den Gründungen der AH-, sowie der Jugend-Abteilungen wurde ein neues Betätigungsfeld geschaffen. Zwischenzeitlich waren auch eine Leichtathletik-, sowie eine Handballabteilung gegründet worden, die jedoch aus Personalmangel nicht mehr existent waren. Als Leiter der AH-Abteilung haben sich insbesondere die Sportkameraden Alfred Sturm, Willibald Eisenbart, Klaus Schmitt und Werner Schmitt verdient gemacht. Bei der sehr regen Jugendabteilung, die außer dem sportlichen Werdegang der Jugendlichen auch die Pflege des Gemeinschaftsgedankens nicht außer acht ließ, sind hier die Sportkameraden Ortwin Geraldy und Alois Lauer zu nennen. Im Jahre 1971 erfolgte dann die Gründung der Wanderabteilung, womit man dem Verlangen nach mehr Breiten- und Freizeitsport Rechnung trug. Ein Mann der ersten Stunde war hier der langjährige Vorsitzende der DJK und im Jahre 1999 zum Ehrenmitglied ernannte Erwin Leonardy. Unter seiner Regie wurde am Pfingstmontag 1972 die erste Volkswanderung in Hülzweiler durchgeführt. Seither finden jährlich internationale Volkswanderungen in Hülzweiler statt. Die jüngste Abteilung der DJK wurde 1986 ins Leben gerufen, denn mit der Gründung der Boule-Abteilung wurde einem weiten Kreis die Möglichkeit geboten, sich auch noch im "gesetzten Alter" sportlich zu betätigen. Mit Klaus Bernard übernahm ein Mann die Leitung der Abteilung, der schon in den Jahren 1991-93 dem Gesamtverein vorstand.